da höre ich also meine lieblingsplayliste, singe im kopf die liedtexte mit, als mich nichtsahnend ein deutlicher piepton zurück in die realität schmettert.

wie furchtbar kann ein mensch sein, die künstlerischen freiheiten einzuschränken, indem er unliebsame textstellen einfach weggepiepst? einen lieben dank an dieser stelle an die zensoren in amerika mag es an meinem tick liegen, dass ich songs regulär nur in einer einzigen version (der perfekt abgemischten studioversion beispielsweise) anhören kann, ohne blutige ohren zu bekommen? ja, vermutlich.

zu schade nur, wenn meine lieblingsversion des songs im itunes store nur in einer zensierten unhörbaren, zerstörten version vorliegt. der große vorteil von itunes match, songs abzugleichen und zukünftig die itunes store-version zu streamen wird hier zum pferdefuß (ja, das musste ich gerade mal fix nachschlagen).

die lösung: vor dem abgleichen der audiodatei via itunes match einfach 30 sekunden stille am ende hinzufügen (zum beispiel mit fission); und beim abgleich wird ein nicht-im-itunes-store-verfügbarer song erkannt und muss hochgeladen werden. nach dem automatischen upload nun nur noch die länge des tracks im info-fenster (sekundärklick » optionen » stopp) um 30 sekunden kürzen.

et voilà: nun steht der song in meiner lieblingsversion (unzensiert) zum streamen zur verfügung.